Der Zentralstandort der HfS

in der Zinnowitzer Straße

Seit Juli 2014 werden die ehemaligen Opernwerkstätten in der Zinnowitzer Straße zum neuen Zentralstandort der HfS „Ernst Busch“ umgebaut. Erstmals sollen alle von der Hochschule angebotenen Studiengänge unter einem Dach unterrichtet werden. Dem Baubeginn gingen jahrelange Diskussionen um den geeignetsten Standort für die HfS, den angemessenen Raumbedarf und Kostenobergrenzen voraus. 2012 sah es einmal mehr danach als, als ob das Projekt endgültig zu den Akten gelegt werden könnte. Damals protestierten viele Studierenden für die Realisierung des Zentralstandortes, obwohl schon 2012 klar war, dass sie das Gebäude wohl nur als Besucherinnen und Besucher erleben würden.

Leider waren die Probleme mit Beginn der Bauarbeiten nicht zu Ende. So erwies sich der Abbruch im Kellerbereich als viel schwieriger als erwartet. Aus Kostengründen musste das Gebäude bis zum unmittelbaren Baubeginn an einen Zwischennutzer vermietet werden. Daher konnten Voruntersuchungen nicht so intensiv durchgeführt werden, wie es angesichts der wechselvollen Geschichte des Grundstücks und des Bauwerks sicher angezeigt gewesen wäre. Wenige Monate nach Baustart befand man sich bereits im Verzug.

Spätestens als am 01. Oktober 2015 das mit den Rohbauarbeiten beauftragte Unternehmen Insolvenz beantragt hatte, war klar, dass der Zentralstandort nicht im Oktober 2017 eröffnet werden kann. Nun soll der Betrieb am neuen Standort zum Wintersemester 2018/2019 starten, der Umzug ist für die Sommermonate vorgesehen.

Trotz aller Schwierigkeiten und aufgrund notwendiger Einsparungen erforderlich gewordener Einschnitte bei der Ausstattung freut sich die Hochschule auf ihr neues Zuhause. Der Zentralstandort wird nicht größer werden als die bisherigen Liegenschaften der HfS zusammengenommen. Die Versammlung aller künstlerischen Disziplinen an einem Ort wird jedoch Energien und Potentiale freisetzen, die den exzellenten Ruf der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ festigen und weiter steigern werden.

Die beiden Studiobühnen mit einer Grundfläche von jeweils 300 qm werden täglich neue Besucherinnen und Besucher in das Haus locken, die nicht nur die Theatervorstellungen besuchen können, sondern dank der offen gestalteten Requisiten- und Kostümfundusbereiche im Erdgeschoss auch einen Einblick vom Studienalltag an der HfS bekommen werden. Die neue Bibliothek mit dem elf Meter hohen Lesesaal wird alle Medienbestände aufnehmen, die momentan noch, wie die Abteilungen der HfS selbst, über das gesamte östliche Stadtgebiet verstreut sind. Modern ausgestattete Probebühnen werden die Zukunftsfähigkeit des hiesigen Studienangebots sichern.

Das Richtfest wurde am 23. Mai 2016 gefeiert. Bis zum Umzug soll auf dieser Seite über die wesentlichen Fortschritte auf unserer Langzeitbaustelle berichtet werden.

© Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch - Berlin