Der kleine Bruder | Foto: Claudia Charlotte Burchard -dogsdoor-
Der kleine Bruder | Foto: Claudia Charlotte Burchard -dogsdoor-

Auszeichnungen und Preise

Auswahl

2018

Jonas Dassler erhält Bayerischen Filmpreis 2018
Als bester Nachwuchsdarsteller beim Bayerischen Filmpreis 2018 wurde Jonas Dassler ausgezeichnet. Der 21-jähige beendet gerade im 4. Studienjahr sein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch und spielt bereits seit Herbst 2017 im festen Ensemble des Maxim Gorki Theaters.
Den Preis erhält er für seine Auftritte in "Lomo" (Regie: Julia Langhof) und "Das schweigende Klassenzimmer" (Regie: Lars Kraume).

2017

HfS verleiht DAAD-Preis 2017 an Evi Arnsbjerg Brygmann
Den diesjährigen DAAD-Preis, mit dem leistungsstarke ausländische Studierende ausgezeichnet werden sollen, die gleichzeitig sozial oder interkulturell engagiert sind, verlieh die HfS an Evi Arnsbjerg Brygmann (2. Studienjahr Zeitgenössische Puppenspielkunst). Die Studentin ist neben ihrem Studium in der studentischen Initiative „UniGardening“ aktiv, deren Ziel die Schaffung grüner und essbarer Oasen an allen Hochschulen Berlins ist.


Deutscher Hörspielpreis
der ARD geht an Noam Brusilovsky
Den Hauptpreis 2017 gewann Noam Brusilovsky für sein Hörspiel „Broken German“, das nach dem Roman von Tomer Gardi entstanden war. Ein israelischer Mann berichtet darin in gebrochenem Deutsch von einer Reise nach Berlin, von Erinnerungen an das von Nazis besetzte Rumänien und absurden Begebenheiten.
Noam Brusilovsky studiert an der „Ernst Busch“ Hochschule Regie im 4. Studienjahr.

Schauspielstudierende beim WTEA-Festival in Peking - Preise für Köng Lear
Beim Festival der WTEA (World Theatre Education Alliance) in Peking vertraten Studierende des 3. Studienjahrs Schauspiel die Hochschule mit einer 40-minütigen Fassung von „König Lear“, Regie: Evgeny Titov.
Zwei Schauspielpreise, Outstanding Actor für Henning Flüsloh und Best Actor für Lara Feith, gingen an die Ernst Busch Hochschule.

Ensemble-Preise für HfS „Ernst Busch“ beim Schauspielschultreffen in Stuttgart für „Odyssee“ (Schauspiel) und für Regie-Studierende
beim 28. Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender
Mit einem der drei Ensemblepreise, gestiftet vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, ehrte die Wettbewerbsjury den Beitrag der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“.
Studentinnen und Studenten des 3. Studienjahrs Schauspiel überzeugten mit der „Odyssee“ nach Homer. Die Inszenierung entstand im 2. Studienjahr als freies Projekt im Rahmen eines Szenenstudiums.
Stückentwicklung und Spiel: Jonas Dassler, Maike Knirsch, Deniz Orta, Thomas Prenn, Vincent Redetzki und Juno Zobel.

Rebekka David und Bendix Fesefeldt (3. Studienjahr Regie) waren beteiligt am Ensemblepreis der UdK für „Brave New Work. Regie: Rebekka David und Dramaturgie: Bendix Fesefeldt

Romy in der Kategorie Bester Nachwuchsschauspieler 2017 an Noah Saavedra verliehen
Noah Saavedra hat in der Kategorie „Bester Nachwuchsschauspieler“ hat in Wien die Romy 2017 gewonnen. Er erhielt den Preis für seine Rolle in „Egon Schiele - Tod und Mädchen“. Der österreichische Medienpreis „Romy“ ist eine begehrte Trophäe, deren Gestalt der Schauspiel-Schönheit Romy Schneider nachempfunden ist.

Internationales Schauspielschultreffen in Marokko
Mit „Einige Nachrichten an das All“ sind Studierende aus dem zweiten Studienjahr Schauspiel zum Internationalen Schauspielschulfestival nach Rabat / Marokko gereist.
Der Preis für die beste Aufführung.ging an: Lara Feith, Henning Flüsloh, Frederik Rauscher, Noah Saavedra und Theo Trebs

Zwei Busch-Studierende Preisträger bei Migros-Kulturprozent
Tabitha Frehner erhält den Studienpreis Schauspiel 2016 und an Daniel Mühe den Preis für die beste Partnerrolle des Migros Kulturprozent. Beide studieren Schauspiel im dritten Studienjahr und sind zwei von 15 Preisträgern, die die internationale Jury überzeugen konnten.

2016

Ensemblepreis beim Theatertreffen deutschsprachiger Schauspielstudierender für „Sommergäste“
Das Ensemble „Sommergäste“ (3. Studienjahr Schauspiel) erhält den FÖRDERPREIS FÜR SCHAUSPIELSTUDIERENDE.  
Zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses, insbesondere zur Erleichterung des Übergangs in die künstlerische Praxis, stiftet die Bundesministerin jährlich Förderpreise für hervorragende künstlerische Leistungen in Höhe von insgesamt 20.000 €. Die Inszenierung der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ wurde mit 6.000 € prämiert.
„Sommergäste“ nach Maxim Gorki, eine Kooperation mit der Volksbühne, hatte am 15. März Premiere.
Es spielen: Maximilian Hildebrandt, Daniel Klausner, Benjamin Kühni, Marie Louise Rathscheck, Theresa Riess, Celina Rongen, Kim Schnitzer, Ulvi Erkin Teke, Léa Wegmann, Felix Witzlau (3. Studienjahr Schauspiel)
Regie: Silvia Rieger / In der Bühne von: Bert Neumann / Kostüme: Laurent Pellissier / Licht: Torsten König / Einrichtung Musik und Ton: Wolfgang Urzendowsky / Dramaturgie: Sabine Zielke

Joshua Jaco Seelenbinder erhält den O.E. Hasse-Preis 2016 für die Rolle des Kaljajew in der Studioinszenierung "Die Gerechten / Das fahle Pferd" von Albert Camus / Boris Sawinkow (Regie: Marcel Kohler) und, wie es in der Begründung des Jurors Klaus Völker heißt, "für die bewegende, eisklare und an Verzweiflung implodierende Darstellung des Woyzeck in mehreren Szenen des Büchnerschen Stückes mit Marie".
Joshua Seelenbinder ist Schauspielstudent im 3. Studienjahr

Marcel Kohler, Schauspiel-Absolvent 2015, erhält den Alfred-Kerr-Darstellerpreis 2016. Die Preisverleihung war am letzten Tag des Berliner Theatertreffens.

Die Romy 2016 wurde in der Kategorie Bester Nachwuchsschauspieler an Johannes Nussbaum verliehen. Johannes Nussbaum studiert im zweiten Studienjahr Schauspiel und spielt in der ORF-Erfolgsserie „Vorstadtweiber“ die Rolle des Simon Schneider.
Der österreichische Medienpreis "Romy" ist eine begehrte Trophäe, deren Gestalt der Schauspiel-Schönheit Romy Schneider nachempfunden ist.

Regie-Student Korbinian Schmidt - Finalist beim Nachwuchswettbewerb Theater Drachengasse. Bereits zum neunten Mal findet dieses Jahr von 30. Mai bis 18. Juni der Nachwuchs-Wettbewerb des Theater Drachengasse in Kooperation mit der Kulturabteilung der Stadt Wien statt.
Aus den ingesamt 73 eingereichten Projekten zum ausgeschriebenen Thema "Wilkommen in meinem Schutzraum!" schafften vier Projekte den Sprung ins Finale, auch Korbinian Schmidt mit "Die großen Kinder unsrer Zeit" von Franz-Xaver Mayr, Korbinian Schmidt, Nehle Breer und Silvian Frick.
Korbinian Schmidt steht kurz vor seinem Regie-Diplom an der HfS "Ernst Bsuch".

Drei Preise in Bensheim für das 4. Studienjahr Schauspiel mit "Zwei Herren aus Verona"
Bei der 21. Woche junger Schauspieler 2016 gingen gleich drei Preise an die Schauspiel-Studierenden der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" für die Inszenierung "Zwei Herren aus Verona". Die Koproduktion mit dem Berliner Ensemble, Regie: Veit Schubert, steht seit 2014 auf dem BE-Spielplan.
Die Inszenierung erhielt den Günther-Rühle-Preis 2016, Hauptpreis des Festivals. Die Zuschauer votierten „Zwei Herren aus Verona“ auf den zweiten Platz und die Schülerjury sah „Zwei Herren aus Verona“ vorn.
Es spielen: Annemarie Brüntjen, Karoline Teska, Gaia Vogel; Jonathan Kutzner, Leonard Scheicher, Felix Strobel, Sebastian Witt (alle 4. Studienjahr Schauspiel)

2015


Preise beim GATS-Festival in Peking

Im September fand zum nunmehr vierten Mal das GATS-Festival statt, ein internationales Schauspielschultreffen. Der Wettbewerbsbeitrag für alle Teilnehmer war „Romeo und Julia“ von W. Shakespeare - auf bulgarisch, chinesisch, deutsch, japanisch, spanisch sowie aus Mexiko und der Ukraine. Zusätzlich gab es nationale Beiträge, der unserer Schule war Schillers "Kabale und Liebe".
Der „Outstanding Award“ für das beste Stück ging an die „Busch“, ebenso zwei Einzelpreise - Lea Wegmann erhielt den „Best Actor Award“ und Felix Witzlau den „Outstanding Actor Award“. Beide studieren im dritten Studienjahr Schauspiel.

Hörspielpreis für Hans Block beim Radiowettbewerb „Grand Prix Marulić"
Vertreter aus 19 Ländern stellten vom 9. bis 15. Mai beim Radiowettbewerb „Grand Prix Marulić“ ihre Arbeiten vor. In zwei Kategorien konnten sich Produktionen des Deutschlandfunk durchsetzen.
In der Kategorie Hörspiel triumphierte „Don Don Don Quijote – Attackéee“ von Hans Block. Die Koproduktion der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ mit dem Deutschlandfunk setzte sich gegen 12 Mitbewerber klar durch.
Hans Block war zum Zeitpunkt der Produktion Student im 4. Studienjahr Regie an der „Busch“.

2014

 

Der diesjährige O.E. Hasse-Preis für Nachwuchsdarsteller der O.E. Hasse-Stiftung, vertreten durch die Akademie der Künste, geht an den Schauspielstudierenden Marcel Kohler, 3. Studienjahr.

 

Rudolf-von-Ems-Preis“ 2014 für Studierende Puppenspielkunst
Der vom Figurentheaterfestival Homunculus ins Leben gerufene und von der Stadt Hohenems gesponserte „Rudolf-von-Ems-Preis“ in Höhe von 2.500 Euro für Nachwuchstheaterproduktionen wurde zum siebten Mal vergeben.
Sowohl der Hauptpreis wie der erstmals ausgeschriebene Publikumspreis in Höhe von 1000 Euro gingen an das Stück „Take more risk!“
„Take more risk“ ist ein "Freies Diplomprojekt" von Studierenden des 4. Studienjahrs Puppenspielkunst.


Choreographie-Studentin Rosalind Goldberg
, 2. Studienjahr Choreographie,
ist mit der Produktion "MIT" zum Festival ImPulsTanz eingeladen und für den Preis Prix Jardin d'Europe! nominiert.

Die Regie-Studentin Magali Tosato, 4. Studienjahr, hat mit ihrer Schweizer Kompanie (Coyote Holes Compagnie) den ersten Preis des "Festival Passe-Portes" erhalten. Mit der Stückentwicklung "Il y a quelqu'un" (Jemand ist da) nahm sie am Festival International Francophone des Arts Vivants (Internationales Francophones Festival für darstellende Künste) auf Mauritius teil.

Florian Hein, 2. Studienjahr Regie, war mit der Produktion "boys ästhetik" auf dem EX Theaterfestival in Serbien, Pancevo / Belgrad vertreten. Die Inszenierung erhielt den Publikumspreis.
"boys ästhetik" mit Lukas Darnstädt (2. Stj Schauspiel) / Christian Frosch (Musiker) / Florian Hein (2. Stj. Regie) / als Gast Noam Brusilovsky (2.Stj Regie).

 

2013

 

Beim Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo“ 2013 ging der 2. Preis an Raphael Hillebrand, „“Busch“-Studierender im Master-Studiengang Choreographie.

 

Die Studienstiftung des deutschen Volkes ist das größte und zugleich das älteste deutsche Begabtenförderungswerk. Frei von politischen, religiösen und weltanschaulichen Vorgaben fördern wir besonders begabte Studierende und Doktoranden, die sich durch ihre Leistungsstärke, breite Interessen, ihre tolerante Persönlichkeit und ihre soziale Verantwortung auszeichnen. Der Choreographie-Studenten Matteo Graziano, erhält dieses Stipendium.

Beim 3. Internationalen Festival der Schauspielschulen in Peking gingen zwei Preise an „Busch“-Studierende:
- Outstanding Acting Award of the 3rd GATS International Theatre Festival in Peking für Katharina Sattler

- Best Acting Prize of the 3rd GATS International Theatre Festival in Peking für Marcel Kohler.

Mit dem Förderpreis der Bundesministerin für Bildung und Forschung der Bundesrepublik Deutschland wurden am Wochenende Studentinnen und Studenten des dritten Studienjahrs Schauspiel geehrt. Mit der Inszenierung „Die fremde Frau und der Ehemann unter dem Bett“ nahmen sie am 24. Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspiel Studierender teil und überzeugten die Jury. Den Preis erhalten beim jährlichen Bundeswettbewerb Ensembles für hervorragende künstlerische Leistungen.

Anna Tkatsch und Manuel de la Peza, Studierende im Studiengang Zeitgenössiche Puppenspielkunst, wurden für ihre Inszenierung „Du kämmst mich doch“ mit dem "Rudolf-von-Ems-Preis 2013" geehrt.
Der Preis wird jährlich im Rahmen des Homunculus-Festivals an junge talentierte Theatermacher vergeben. Jurystimmen HIER.

2012

Einen Studienpreis Schauspiel 2012 des Migros-Kulturprozent erhielten unsere Studentinnen Dagna Vinet Litzenberger und Laura Palacios, 3. Studienjahr Schauspiel sowie Elena Nyffeler, 4. Studienjahr Schauspiel. Dagna Vinet Litzenberger wurde zusätzlich mit einem Förderpreis des Migros-Kulturprozent ausgezeichnet.

Den IKARUS 2012 für die beste Inszenierung für Jugendliche erhält "Weißbrotmusik", eine Inszenierung des bat-Studiotheaters in Kooperation mit dem Theater Strahl, Regie: Nick Hartnagel (Regiestudent HfS).

O.E. Hasse-Darstellerpreis für Maximilian Jaenisch. Den mit 5.000 € dotierten Preis für Nachwuchsdarsteller erhält er für seinen "Danny" in der Inszenierung "Motortown".

Den Rudolf-von-Ems-Preis 2012 erhalten Johannes Everard und Friedericke Miller für die Inszenierung "Drollige Bilder", ein Figurenspiel ohne Worte mit fünf Riesenköpfen. Regie: Mathias Becker. Alle studieren Puppenspielkunst an der Ernst Busch.

Helden | Foto: Charlotte Burchard

2011

Outstanding Acting Award of the 2nd GATS International Theatre Festival in Peking für Christian Löber für die Rolle des Leonce in "Leonce und Lena"

Best Acting Prize of the 2nd GATS International Theatre Festival in Peking für Patrick Bartsch als Richard III.

Vontobel-Preis - 1. Preis für die Inszenierung „Helden“ beim 22. Theatertreffen deutschsprachiger Schauspielschulen in Hamburg, 3. Studienjahr Schauspiel und Regie
zur Pressemeldung

Jury Award des Internationalen Figurentheaterfestivals Tallin Estland für die Inszenierung "Trial and Error", Sudiengang Puppenspielkunst

Rudolf-von-Ems-Preis des internationalen Puppentheaterfestivals "Homunculus" Hohenems Österreich für das Szenenstudium Maske "Schneewittchen" nach den Brüdern Grimm, 1. Studienjahr Puppenspielkunst

2010

Ensemblepreis für „Der kleine Bruder“ beim Theatertreffen deutschsprachiger Schauspielstudierender in Leipzig
zur Pressemeldung

Filmkulturpreis Mannheim-Heidelberg

Rudolf-von-Ems-Preis für „Graduistische Annäherung“

Jurypreis 100° Festival für „Pieps, der kleine Vogel“ an Ivana Sajevic und Anna Menzel / Studierende der Abteilung Puppenspielkunst

2009

Ensemblepreis für „Die Räuber“ beim Theatertreffen deutschsprachiger Schauspielspielstudierender in Zürich

O. E. Hasse Preis für Lucie Heinze / Studierende der Abteilung Schauspiel

Darstellerpreis beim Internationalen Schauspielschulfestival in Peking an André Kaczmarczyk

Rudolf-von-Ems-Preis für „Zwiegespräche mit Gott“ (Nachwuchsförderpeis Puppentheaterfestival)

Push up | Foto: Charlotte Burchard

2008

2 Szenenpreise beim Theatertreffen deutschsprachiger Schauspielstudierender in Rostock
Katrin Röver und Lena Zipp in „Elektra“
Laura Tratnik und Johann Jürgens in „Push up“

Bayerischer Filmpreis 2008 für Karoline Herfurth

Nachwuchspreis für Junge Schauspieler für Henrike Johanna Jörissen in „Die Wildente“

Bensheimer Theaterpreis / Woche junger Schauspieler für „Sallinger“ /Regie: Maik Priebe

Jurypreis 100° Festival für „Berlin Alexanderplatz oder was“
an Pedro Martins Beja / Studierender der Abteilung Regie

Rudolf-von-Ems-Preis für „Das Glück der kleinen Mouche“ (Nachwuchsförderpreis Puppentheaterfestival)

Kulturförderpeis 2008 von Stadt und Kanton Schaffhausen an Frau Huber-Christen / Studiengang Choreographie

Personenkreis 3.1

2007

Ensemblepreis für „Personenkreis 3.1“ beim Theatertreffen deutschsprachiger Schauspielstudierender in Salzburg

O.E. Hasse Preis für Henrike Johanna Jörissen / Studierende der Abteilung Schauspiel

2006

Einzelpreis bester Schauspieler beim Theatertreffen deutschsprachiger Schauspielstudierender in München für Ingo Tomi als König Gunther in „Die lustigen Nibelungen“

Jugendpreis für Choreographie in Witebsk für Tim Plegge /Studiengang Choreographie

Preis für Choreographie beim Dance Cup in Brandenburg


2005

Bensheimer Theaterpreis / Woche junger Schauspieler
für „Iphigenie, Orestie, Ipigenie“

Regiepreis (Bensheim) für „Sobald 5 Jahre vergehen“

O. E. Hasse Preis für Alexander Fehling / Studierender der Abteilung Schauspiel

2 Einzelpreise (Gold- und Silbermedaille) bei Tanzfestivals in Bukarest und Sofia

© Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch - Berlin